© 2019 by Augenärzte am Stachus

Tel:  089 54598711

Sonnenstraße 1   80331 München

Operationen

Die Operation des grauen Stars (Katarakt Operation)


Beim grauen Star handelt es sich um die Trübung der körpereigenen Linse. Die Beschwerden beim Auftreten eines grauen Stars können vielfältig sein. In der Regel verschlechtert sich das Sehen. Es können Beschwerden wie z.B. ein vermindertes Kontrastsehen (nebliges Sehen), vermehrte Blendempfindlichkeit, Doppeltsehen oder auch eine vermehrte Kurzsichtigkeit auftreten.


Die definitive Behandlung des grauen Stars ist operativ. Durch eine neue Brille kann in der Regel keine Verbesserung erreicht werden, da diese die Trübung im optischen System nicht beseitigt.


Die moderne Operation des grauen Stars wird heutzutage ambulant durchgeführt. Das Betäubung erfolgt fast immer topisch, d.h. mit Tropfen an der Augenoberfläche. Eine Spritze neben das Auge, die oftmals mit Schmerzen verbunden war, und vor der die Mehrheit der Patienten auch Angst hatte, wird somit nicht mehr benötigt.


Bei der Operation wird die körpereigene, trübe Linse aus dem Auge entfernt. Früher waren große Schnitte am Auge notwendig, moderne Techniken erlauben es inzwischen, über einen extrem kleinen Schnitt (etwas mehr als 2mm), die gesamte Operation durchzuführen. Die Linse wird mit einem speziellen, sehr kontrolliertem Ultraschallverfahren (Phakoemulsifikation) in winzig kleine Teile zerstäubt, und gleichzeitig abgesaugt. Danach wird eine Intraokularlinse in das Auge implantiert.


Die Wahl der richtigen Intraokularlinse ist ein wichtiges Thema, das bei der Voruntersuchung mit ihrem Operateur ausführlich besprochen wird. Sowohl die Linsenstärke, wie auch das richtige Linsenmodell sind wichtige Faktoren, um ein optimales Ergebnis nach der Operation zu erreichen. Die klassische Intraokularlinse hat einen Brennpunkt (monofokale Intraokularlinse). Bei diesen Linsen muss sich der Patient entscheiden, in welcher Entfernung er ohne Brille scharf sehen will. Die meisten Menschen wählen, in der Ferne ohne Brille scharf zu sehen, und haben zum Lesen eine Lesebrille. Es ist aber auch möglich, in Leseentfernung ohne Brille scharf zu sehen, und
eine Brille für die Ferne zu tragen.


Alternativ zu den standard monofokalen Intraokularlinsen sind auch sogenannte Sonderlinsen oder Premium-Linsen erhältlich. Das Angebot reicht von speziellen Linsen, die eine Hornhautverkrümmung korrigieren (torische Intraokularlinsen), bis zu multifokalen Intraokularlinsen (trifokale Intraokularlinsen, Extended range of depth (EDOF) Intraokularlinsen), welche mehrere Brennpunkte erzeugen und damit auch ein scharfes Sehen in Ferne, Zwischenbereich und Nahbereich ermöglichen.

-Weiterlesen-